Achtung !!!

neue Angebote im Frühling unbedingt anschauen oder einfach in den Laden kommen.

 frühling

 

Trotz Corona haben wir für sie "normal" geöffnet.

Bitte achten sie beim einkaufen auf die Mindestabstände zu uns und anderen Kunden.

Sollten sich mehrere Personen im Laden befinden, haben wir im Außenbereich genug Ausweichmöglichkeit.

Badis badis

Zwergblaubarsch

Badis badis n1

 

Endlänge : 5 - 8 cm
Temperatur : 23 - 26 ºC
pH Wert : 5,5 - 7
Wasserhärte : 5 - 20 ºdH
Sozialverhalten : leicht ruppig
Haltung : Paar
Ernährung : Fleischfresser
Wasserregion : unten
Aquarien Größe :  ab 60 Liter
Geschlechtsunterschied: M größer, farbiger
Vorkommen :  Asien
   
   
Preis: 7,50 €  
Angebot : 5,50 €

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Pflegehinweise

Lebensraum:
Der Lebensraum dieser Art ist das Süßwasser, deren Wasserwerte den oben genannten Angaben entsprechen sollten. Mit im Handel erhältlichen Messsets können die Werte leicht überprüft werden. Grundsätzlich sollte der Nitratgehalt nicht höher als 20 mg/l und der Nitritgehalt nicht höher als 0,1 mg/l sein. Teilwasserwechsel im Abstand von 1-2 Wochen sind notwendig, um Frischwasser zuzuführen und die Keimdichte zu senken.

Einrichtung und Technik:
Bei der Aquarieneinrichtung ist darauf zu achten, ausreichend Schwimmraum zur Verfügung zu stellen. Eine Randbepflanzung mit Steinen und Wurzeln schafft Versteck- und Rückzugsmöglichkeiten und erhöht das Wohlbefinden der Tiere. Für die technische Ausstattung wird ein dem Wasservolumen angepasster Filter, eine Heizung und eine tagsüber eingeschaltete Beleuchtung benötigt.

Vergesellschaftung:
Diese Tiere können gut mit anderen friedlichen Arten vergesellschaftet werden, die ähnliche Ansprüche an die Wasserwerte stellen.

Ernährung:
Die Fütterung sollte täglich erfolgen. Als Fleischfresser sollte diese Art ausschließlich tierische Nahrung bekommen, wie zum Beispiel gefrorene Mückenlarven oder Artemia. Um die richtige Menge zu finden, sollte etwa 10 Minuten nach der Fütterung kontrolliert werden, ob die Tiere alles aufgenommen haben, denn durch Futterreste kann die Wasserqualität stark gemindert werden.